125 Jahre VTV. Unterammergau und 75. Gaufest der Oberländer Trachtenvereinigung mit einem Ehrenabend gefeiert


Corona hat einen Strich für die Durchführung des 75. Gaufestes der Oberländer Trachtenvereinigung und 125. Gründungsfestes des VTV. Unterammergau gemacht. Eine Durchführung dieses so hervorragend geplanten und hergerichteten Festes wurde nicht genehmigt und fiel so der Corona – Pandemie zum Opfer. Es ist schade, dass es keine Durchführung gab, es wäre ein Fest der Superlative geworden. So beschloss der VTV. Unterammergau, das 125 jährige Gründungsfest und das 75. Gaufest mit einem Ehrenabend ausklingen zu lassen.

 

Gaustandarte führt an Musikkapelle Unterammergau

So marschierte der Verein mit den Ehrengästen, Trommlerzug und Musikkapelle, mit den Ortsvereinen und Gauausschuß zur Pfarrkirche St. Nikolaus, um am Ehrenmal der Toten zu gedenken. So erinnerte der Pastoralreferent Christian Vidovic daran, wie wir im Großen erfahren haben, „wenn unsere Pläne an ihre Grenzen stoßen“. Man müsse jedoch weiter auf Gott vertrauen „in Höhen und Tiefen des Lebens“. Für die Oberländer Trachtenvereinigung legten 1. Gauvorstand Josef Mayr und 2. Gauvorstand Stephan Märkl, der die ehrenden Worte vortrug, den Kranz am Ehrenmal nieder.

 

Pastoralreferent spricht die Glaubensworte zur Ehrung Totenehrung durch die Gauvorstände

 

Mit dem Lied vom guten Kameraden der Musikkapelle Unterammergau aufgerüttelt, gedachte man der verstorbenen, vermissten und gefallenen Mitglieder des Vereins und des Gaues. Man marschierte zurück zum Musikpavillon, wo die Gaustandarte vom Peißenberger Trachtenverein an die Unterammergauer übergeben wurde.

 

Übergabe der Gaustandarte

Zum Festabend der in kleiner Form in der Steckenbergalm stattfand, begrüßte der 1. Vorstand Jakob Wiedemann und hieß in der Alm alle Ehrengäste und Mitglieder willkommen. Er bat um Nachsicht, dass man diese Feier wegen der Corona – Pandemie Abstriche bei den Einladungen machen mußte.

 

Er begrüßte die Ehrengäste mit Landrat Toni Speer, der dem Verein zum 125 jährigen Gründungsjubiläum gratulierte und dabei die hervorragende Arbeit des Vereins lobte und zum Erhalt unserer schönen Heimat beiträgt. Die Festschrift, gestaltet federführend von Hermann Köpf mit seinen Mitarbeitern sei ein Meisterwerk, in der alles seit der Gründung vorhanden ist. Auch ein Besuch des Gaufestes im Jahre 1903 in Reichenhall ist niedergeschrieben, das man mit dem Fahrrad besuchte und manche Teilnehmer erst nach 14 Tagen heimkehrten, weil man unterwegs sehr viele Wirtschaften besuchen konnte. Alles wurde mit dem Fahrrad zurückgelegt, es waren 200 km.

 

Landrat übergibt Geschenk an 1. Vorstand

 

Laßt's euch den Mut durch Corona nicht nehmen und überreichte dem 1. Vorstand Wiedemann den Erinnerungsteller des Landkreises.

 

1.Bürgermeister Robert Stumpfecker erinnerte die Ehrengäste daran, dass das ganze Dorf zusammen geholfen hat und dass man froh war, als der Trachtenverein den Zuschlag für das Gaufest bekommen hat. Alles war bestens vorbereitet und man brauchte nur noch das Festzelt aufstellen, aber leider kam alles ganz anders. Der Bürgermeister überreichte dem 1. Vorstand einen Briefumschlag mit Inhalt.

 

Bürgermeister Stumpfecker begrüßt u. gibt 1. Vorstand einen Brief mit Inhalt

 

Toni Höck, 1. Vorstand des Peißenberger Trachtenvereins, der 2019 das Gaufest ausrichtete und den Einsatz der Gaustandarte vortrug, war es schon gegeben, dass Corona dem Gau einen Strich durch die Einsätze machen wird. Er übergab den Unterammergauern ein Gastgeschenk in Form eines Fass Bieres, das wohlwollend angenommen wurde. Auch von den Vereinen aus Oberammergau und Altenau gab es Getränke in flüssiger Form, also das Getränk „Bier“.

 

Der 1. Gauvorstand Josef Mayr gratulierte dem Verein beim Festabend und meinte, dass der Unterammergauer Verein ein hervorragendes Gaufest durchgeführt hätte. Er sagte zu den Teilnehmern beim Festabend, dass er kein Dorf kenne, das sich seinen Dialekt so bewahrt habe, wie Unterammergau und rief allen Trachtlern zu: „Ziagt's weiter eire Tracht o' und bleibt's weiter Vorbilder für die Jugend“.

 

Gauvorstand Josef Mayr begrüßt

 

Der Gauvorstand Josef Mayr, 2. Gauvorstand Stephan Märkl und Gaugebietsvertreter Georg Hochenleitner nahmen nun die Verleihung der Gaumedaillen an verdiente Trachtlerinnen und Trachtler des Unterammergauer Vereins vor. Die silberne Gaumedaille erhielten Martina Köpf und Andres Gansler. Martina Köpf war 14 Jahre Schriftführerin und ist seit 2 Jahren Kassierin.

Andreas Gansler war 6 Jahre Jugendwart und ist seit 9 Jahren 2. Vorstand.

Die Gaumedaille in Bronze wurde Ludwig Wiedemann ausgehändigt, der seit 9 Jahren das Amt des Jugendwartes innehat. Ihnen wurde gedankt, dass sie sich unermüdlich für ihren Verein und die Oberländer Trachtenvereinigung zum Erhalt der Heimat und Trachtenpflege einsetzen.

 

Mit der Gaumedaille geehrt wurden Ludwig Wiedemann, Martina Köpf u. Andreas Gansler

 

Einen großen Rahmen nahm die Ernennung von Ehrenmitgliedern vom VTV. Unterammergau ein. So wurden Marlies Speer, Andreas Speer, Toni Hautmann, Hubert Daser und Martin Speer auf Grund ihrer hervorragenden Leistungen zum Wohle des Vereins, geehrt. 1. Vorstand trug die Leistungen der geehrten Mitglieder vor und überreichte mit dem 2. Vorstand Andreas Gansler die schön gestalteten Ehrenurkunden.

 

Die neuen Ehrenmitglieder sind von links m. der Urkunde: Hubert Daser, Toni Hautmann, Marlies Speer, Martin Speer u. Andreas Speers

 

Leider konnten drei verdiente Mitglieder, die Urkunden, die seit 75 Jahren dem Verein angehören, wegen ihres Alters nicht in Empfang nehmen. Es wurde ein großes „Vergelt's Gott“ ausgesprochen für ihre langjährige Mitgliedschaft und lang anhaltender Beifall der anwesenden Teilnehmer am Ehrenabend zeigte, dass man stolz auf die Geehrten ist.

Eine gut aufspielende Musi, a' guads Essen und die Bergfeuer an der Wiesmahd und am Streckenbergkreuz erinnerten nochmals an Tage, die hätten stattfinden sollen, aber Corona ließ alles ausfallen.

Abschließend sagte der 1. Vorstand Jakob Wiedemann „Vergelt's Gott“ an alle Teilnehmer an diesem Ehrenabend, aber auch an alle Mitglieder und Helfer, die zum Gelingen mit ihrer Arbeit und Einsatz beigetragen haben.

 

Hans Jais

(Gaupressewart)